Architecture in Exile

From the second life. Documents of forgotten architectures.’ is an interdisciplinary research that combines architecture and film to reflect about architects and artists forced to leave Germany and places under their domination after the Nazi regime came to power. In this collective project, researchers examined works by these architects and the lives of these architects in exile. The title ‘From the Second Life’ designates the relation between the ‘life’ and the ‘after-life’ of buildings left behind in Germany, and those buildings that were the result of migration. Architectural history is thus entangled with the lives of various figures: the architects, of course, the residents, and the original clients. Between these, a scattered story of transformations, migrations and alterations emerge, and opens towards a trajectory of future transformations. This research is indebted to the work of Myra Warhaftig (1930-2008) whose last work was concerned with documenting the lives and work of German-Jewish architects who emigrated to Palestine between 1918–1948. The projects presented here started in her archive, then built upon and expanded it. The buildings themselves emerge as layered documents on which history is inscribed and also the subject of documentary representation in various other media forms: photography, model, drawings and letters.

AlGo-34/17
AlGo-34/17
A RUSTY PICTURE OF TIME Alfred Goldberger’s Casino in Bat Galim, Haifa. On the shores of Haifa, in the middle of the Mediterranean, surrounded by barbed wire, stands a deserted concrete colossus – the Casino of Bat Galim. This film portrays the building, which was built in 1934 in...
AlKl-30/15
AlKl-30/15
DURCHREICHE Die Arbeitersiedlung von Alexander Klein in Bad Dürrenberg. Alexander Klein wurde 1879 in Odessa geboren und emigrierte in den 1920er Jahren nach Deutschland. Dort beschäftigte er sich intensiv mit Studien zum Wohnungsminimum, einer Not, die aus den gesellschaftlichen Veränderungen im Zuge der Industrialisierung entstanden war. Seine Überlegungen und Skizzen,...
ArRe-35/17
ArRe-35/17
HERE, THERE WAS NOTHING An architect creates a new home. The starting-point of the film is a drafting kit, which was found in January 2017 at the home of the Reis family in Tel Aviv. It is one of the few belongings that architect Arthur Reis was able to...
BrKa-27/15
BrKa-27/15
STRUMPFKONTOR Bruno Kalitzki und die Gebrüder Sussmann AG in Chemnitz Massiv erhebt sich das ehemalige Verwaltungsgebäude der Gebrüder Sussmann AG in die Höhe. Es trägt die Merkmale gegensätzlicher Stile in sich. Die konvexe Fassadenform, vermittelt einen dynamischen, modernen Eindruck. Wohingegen der Zentraleingang in klassischer Symmetrie angelegt ist. Im Inneren...
BrKa-29/14
BrKa-29/14
ZURÜCKGELASSENE FRAGMENTE Bruno Kalitzki und die Chemnitzer Lichtburg. Am Abend des 11. Juli 2014 findet im Hinterhof der Augustusburgerstrasse 31 auf dem Geländes des ehemaligen Lichtburg Kinos in Chemnitz eine Freilicht-Filmvorführung statt. Anwohner, Eigentümer,Filmliebhaber und an der Stadtgeschichte Interessierte sind eingeladen, um einen vergessenen Ortgemeinsam zu begehen, und die...
FrLa-30/15
FrLa-30/15
MONUMENTAL »Architektur für den höchsten Zweck«. Das Nachleben der Synagoge in Plauen Der Architekt Fritz Landauer (1883-1968) galt zu Zeiten der Weimarer Republik als einer der führenden Kräfte auf dem Gebiet des jüdischen Sakralbaus. Er begann seine Karriere zunächst mit Gestaltungen von Grabsteinen, wurde aber 1917 deutschlandweit bekannt durch...
FrLa-36/15
FrLa-36/15
MONUMENTAL »Architektur für den höchsten Zweck«. Das Nachleben der Synagoge in Willesden Green, London Ein Jahr nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten gelang der Familie des jüdischen Architekten Fritz Landauer (1883-1968) die Emigration nach London. In England eine Arbeitserlaubnis zu erhalten, war zur damaligen Zeit äußerst schwierig. Da die britischen Kollegen...
GiAv-34/14
GiAv-34/14
IT DOESN’T EXIST ANYMORE Eine Biographie des Café Galina, Tel Aviv. Für ein Café, mitten am Strand von Tel Aviv entwerfen 1934 die beiden Architektinnen Elsa Gidoniund Genia Averbouch und der Architekt Shlomo Ginsburg ein modernes Gebäude, welches rechtbald zu einem kulturellen Zentrum auf dem Gelände der internationalen Handelsmesse,...
HaJa-30/14
HaJa-30/14
FROM HOLLYWOOD TO WASHING MACHINES Hans Sigmund Jaretzki’s Park Lichtspiele Cinema in Berlin. The Cinema Park Lichtspiele was built in 1930 by the architect Hans Sigmund Jaretzki. In the1930ies the cinema became one of the most successful entertainment venues in Albrechtstraße49, Berlin-Steglitz. The building survived the war without any...
HaRo-31/14
HaRo-31/14
‘THE MODERN WRITER’S WORKSHOP’ At the Limits of Architectural Freedom. The decades-long friendship between the architect Harry Rosenthal and the writer Arnold Zweig began with the building of a ‘writer’s workshop’ for the vision impaired writer in Berlin-Eichkamp. While they were able to maintain personal contact in Palestinian and...
JuSe-36/15
JuSe-36/15
EDEN IN KIRYAT MEIR Ausgangspunkt und Thema dieser filmischen Recherche ist ein Koffer, der 1994 im Keller eines jüdischen Seniorenheims in München gefunden wurde. Er enthielt verschiedene Pässe, Pläne, Skizzen, Fotografien und einen selbstgeschriebenen Lebenslauf der verstorbenen Judith Segal. Die Unterlagen helfen, das Lebensmosaik einer fast vergessenen Architektin wiederherzustellen...
KuHa-30/14
KuHa-30/14
KUPFER IM KOFFER Das wachsende Haus. Dieses Projekt erzählt die Geschichte einer Erfindung – Häuser aus Kupfer zu bauen. Die Hirsch Kupfer- und Messingwerke AG entwickelte in den 1920-er Jahren Fertighäuser aus Kupfer. Walter Gropius, der sich zunächst in einem Gutachten recht kritisch über die städtebauliche Funktion und Wirtschaftlichkeit solcher...
LeNa-28/14
LeNa-28/14
TARZAN IN BERLIN In 1924 Berlin counted about 899 nightclubs with late-night working permission. By 1937 this figure had increased to 13.346 night-clubs, one per 322 Berliners. One- third of all night-clubs in Berlin were concentrated in the City West, between Zoological Garden and the commercial boulevard of Kürfürstendamm....
LoCo-32/15
LoCo-32/15
DAS HAUS DER SCHWESTERN COHN »In Rechavia – das neue Domizil, ist mehr im Bauhaus-Stil.« Rehavia, ein sich in den 1920er Jahren neu bildendes Stadtviertel in Jerusalem westlich der Altstadt wird innerhalb weniger Jahre Ausgangspunkt der Handlung eines akademischen Freundeskreises jüdisch deutscher Einwanderer. Als Zentrum des Austauschs und Verbreitung...
MoGe-40/14
MoGe-40/14
SEAMLINEMONUMENT Eine mögliche Geschichte des Shuk Talpiot in Haifa. Moses (Moshe) Gerstel alias Mauricy Gerstel, geb. 5. April 1886 in Jaryczów Nowy (Galizien) hatsein Architekturstudium von 1908/09 bis 1913/14 an der k.k. Technischen Hochschule in Lemberg absolviert und nach seinem Kriegsdienst 1917 an der Technischen Hochschule Wien bei Max Fersteldie...
OsKa-21/24/17
OsKa-21/24/17
»HEITER UND HELL« Oskar Kaufmann’s theatres on Kurfürstendamm. In 1921, architect Oskar Kaufmann built the Theatre at Kurfürstendamm and, three years later, the Comedy, which were Berlin’s first reform theatres. The Theatre was opened under the direction of Eugen Robert, while the Comedy was opened by the famous director...
RaWe-3X/17
RaWe-3X/17
UMZUGSGUT: Articles of daily use and home furnishings of the emigrant are described as U. In the late 1920s, the young interior designer Rahel Bontjes van Beek (née Weisbach) began to build a promising career in Berlin. Among her clients were several Berlin intellectuals, many of them Jewish. During...
RuFr-29/17
RuFr-29/17
FRÄNKEL RECOLOURED This film investigates the Lichtburg Cinema, designed by the architect Rudolf Fränkel. When the building was completed in 1929, the Lichtburg was soon regarded as one of the most important cinemas in Berlin. With over 2000 seats, vertical glass stripes on the façade and three mounted searchlights...
ThMe-40/14
ThMe-40/14
LEBENSWERTE ARCHITEKTUR Das Glashaus am Carmel von Theodor Menkes. Der junge in Wien ausgebildete Architekt Theodor Menkes, der sich wohl 1933 auf einer Studienreisedurch Deutschland dazu entschloss nach Palästina zu emigrieren, siedelte sich 1934 in Haifa an. Ererhielt bereits kurz nach seiner Ankunft Aufträge, Wohnhäuser zu bauen. In seinen...
WeWi-30/14
WeWi-30/14
NICHTS BESCHÄDIGT In Bad Saarow, das etwas siebzig Kilometer von Berlin entfernt liegt, baute der Architekt Werner Wittkower 1930 das jüdische Kinderheim Grunewald. In dem Gebäude, das als Erholungsstätte für hilfsbedürftige Kinder geplant wurde, wohnten etwa vierzehn Kinder, zwei Erzieherinnen und eineHauswirtschafterin. Es war das erste Gebäude des damals...

Project Website:
http://www.uni-weimar.de/aus-dem-zweiten-leben

Tutors:
Ines Weizman, Wolfram Höhne, Markus Schlaffke, Volkmar Umlauft, Ortrun Bargholz

2014 Researchers:
Ortrun Bargholz, Riccarda Cappeller, Martin Girard, Ayla Güney, Vera Heinemann, Eva-Maria Lisa Körber, Tim Mahn, Ana Paula Nitzsche, Lucas Podzuweit, Tamara Popovic, Julia Tarsten, Ferdinand Salzmann, Sebastian Richter

2014 Guest critics:
Milica Tomic (Artist), Amos Gitai (Filmmaker), Boris Buden (Philosopher), Dieter Reifart (Filmmaker), Marion Krüger (Filmmaker)

2015 Researchers:
Paul Jochim, Christoph Hayn, Martha Manca-Frommann, Ronja Rexheuser, Andrea Ruethel, Lukas Schlicht, Lena Schreiber, Christa Storch, Jonathan-David Wedler, Zongbin Yang

2015 Guest critics:
Zvi Efrat, Jeremy Hoffmann, Esther Zandberg, Leoni Schein, Sharon Golan-Yotam, Sharon Rotbart

2017 Researchers:
Katharina Benjamin, Britta Natalie Dübbelde, Christoph Hanisch, Miriam Katharina Hiltner, Klaudia Karwowska, Alen Marie Linnemann, Ji Luo, Loránd Mittay, Nadia Raviola, Anna Luise Schubert, Lucas Tobias Spranger, Amelie Wegner, Di Yang

2017 Guest critics:
Ines Sonder